Info

8. Januar 2014

Personalmanagement in multinationalen Unternehmen

Eine Studie von ESCP Europe und Kienbaum Management Consultants zeigt, dass sich HR-Praktiken bei Filialgründungen im Ausland von solchen bei Firmenübernahmen und –zusammenführungen (Mergers & Acquisitions) unterscheiden.

Während bei Neugründungen den Themen Personalrekrutierungen und Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte eine übergeordnete Rolle zukommt, stehen bei Firmenübernahmen und –zusammenführungen vielmehr Bereiche im Zusammenhang mit der Personalwirtschaft im Vordergrund (z.B. Entgeldfindung, Leistungsbeurteilung, Tarifpolitik).

 

Ohne die eine oder andere Vorgehensweise zur Niederlassung auf einem fremden Markt als bessere Wahl beurteilen zu wollen, stellen die Autoren der Studie wichtige Beobachtungen heraus:

Einerseits liegt es nahe, dass Unternehmen bei einer Firmenübernahme oder –zusammenführung von in der ausländischen Struktur bestehenden Vorgehensweisen und Know-how im Bereich Human Resources profitieren können.


Andererseits liegt ebenso auf der Hand, dass lokal bestehende Strukturen nicht einfach übernommen werden können, sondern angepasst werden müssen. Das wiederum kann sich als problembehaftet gestalten, da bestehende Gewohnheiten meist unter Einbezug bestehender Arbeitsverhältnisse entstehen, die es zu berücksichtigen gilt.

 

Die untersuchten Unternehmen weisen darüber hinaus einen hohen Grad weltweiter Standardisierung von Personalpraktiken auf – in Abhängigkeit von der hierarchischen Ebene der betroffenen Mitarbeiter in entsprechenden Unternehmen, wie z.B. bei Einstellungsinterviews, Personalbeurteilung, Vergütungssystemen und Stellenbewertung. So wird unter anderem selbst für HR-Vorgehensweisen, die stark von lokalen Charakteristika abhängen, eine Vielfalt an weltweit standardisierten Methoden beobachtet – jeweils in Abhängigkeit der marktspezifischen Ziele und Vorgaben.


Der Grad der globalen Standardisierung der unterschiedlichen HR-Praktiken variiert jedoch stark in Abhängigkeit der Berufsgruppe.

Ob im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) oder Firmenneugründungen, gibt die Studie einen detaillierten Einblick in die unterschiedlichen Ausprägungen bereits bestehender HR-Aktivitäten durch existente Strukturen, die aufgekauft werden, oder lokal bedingte Vorgaben auch im Fall von Neugründungen, sowie global standardisierter HR-Praktiken und dient somit als Hilfestellung für HR Manager und Entscheidungsträger, die mit M&A- oder Neugründungsprojekten konfrontiert sind.

 

Quelle: « Human Resource Management in Multinational Corporations », ESCP Europe & Kienbaum Management Consultants