Trends

3. juin 2016

Führungskräfte im Vertrieb werden in der Industrie am besten bezahlt

Die Zahl der nur schwer oder gar nicht zu besetzenden Stellen für Führungskräfte im Vertrieb belief sich laut Medef (Arbeitgeberverband in Frankreich) für das Jahr 2014 auf 232 000. „Es handelt sich um eine Schlüsselfunktion in der aktuellen Wirtschaftssituation. Daher werden die guten Kandidaten mit einer guten Vergütung angezogen.“ bestätigt Martin Villelongue, Senior-Direktor der Vertriebssparte von Michael Page, nach der Befragung von 900 Führungskräften im Vertrieb. 38% der Befragten geben an, bereits Jobangebote erhalten zu haben, ohne aktiv danach zu suchen. Dieselbe Zahl beträgt sogar 50% im Hinblick auf leitende Positionen.Die Industrie bietet mit 65,1 k € Jahreseinkommen die attraktivsten Gehälter: 3,6 k€ mehr als der Dienstleistungssektor. Das erscheint logisch, wenn man bedenkt, dass die Industrie auf der Suche nach doppelt ausgerichteten Profilen ist, die sowohl über technische Kompetenzen als auch über Kompetenzen in Beratung und Verhandlung verfügen. Gerade diese Profile sind selten und daher schwer abzuwerben.


Das Gehalt verändert sich mit der Zeit

Ob Industrie, Dienstleistungen oder Konsumgüter: Die Gehälter variieren von einem Bereich zum anderen. Vor allem jedoch ist die Berufserfahrung ausschlaggebend für die Entwicklung der Gehälter, zumal die Aufgaben des Vertrieblers zunehmend vielfältig sind. Das führt zu zusätzlichen Prämien. „Die Vertriebs-Führungskraft leidet unter einem abwertenden Image, da es häufig zu einer Verwechslung mit dem Verkäufer kommt. Dabei handelt es sich vielmehr um vielschichtige Verhandlungsexperten mit vielseitigen Aufgaben und zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten.“ erklärt Martin Villelongue. Und Evolutionsmöglichkeiten gehen unweigerlich einher mit sukzessiven Gehaltserhöhungen und einem beachtlichen Einkommensunterschied zwischen Berufseinstieg und Senior Management. In der Industrie beispielsweise verdient ein Technischer Vertriebsmitarbeiter durchschnittlich 49,5 k€ im Jahr, im Unterschied zum Manager mit 60,4 k€ und dem Direktor mit 85,4 k€. Im Dienstleistungssektor bewegt sich die Gehaltsspanne von 46 k€ bis 78,4 k€. Im Konsumgüterbereich beträgt das Berufseinstiegsgehalt einer Vertriebs-Führungskraft im Durchschnitt 44,8 k€, während der Direktor bei 83,6 k€ und der Manager bei 56,3 k€ steht.

Die Falle der variablen Gehaltskomponente

Zwar gehören die Vertriebsgehälter zu den höchsten auf Führungskräfte-Niveau, doch tendieren sie derzeit dazu zu stagnieren, sofern die Mitarbeiter den Arbeitgeber nicht wechseln. 40% der befragten Vertriebler geben an, in den letzten 12 Monaten keine Gehaltserhöhung erhalten zu haben. Martin Villelongue erklärt das folgendermaßen: „Während die Anpassung nach oben des Fixgehalts unausweichlich ist, können Unternehmen durch die variable Gehaltskomponente Einfluss nehmen: So können in Krisenzeiten an dieser Stelle Einsparungen erzielt werden.“ Dadurch wird natürlich der Geldbeutel der Vertriebler geschmälert, die zum Großteil 10-30% Ihres Einkommens durch den variablen Gehaltsanteil abdecken. Stagniert das Gehaltspaket eines Vertrieblers bei seinem aktuellen Arbeitgeber, ist es in seinem eigenen Interesse sich abwerben zu lassen, um das Gehaltsniveau wieder anzupassen oder zu erhöhen, „vorausgesetzt es wird eine garantierte variable Komponente während der ersten Monate beim neuen Arbeitgeber ausgehandelt, beispielsweise für die ersten 6 Monate, was der Praxis entspricht.

 

Quelle : www.cadremploi.fr/editorial/actualites/actu-emploi/detail/article/cadres-commerciaux-cest-dans-lindustrie-quils-sont-les-mieux-payes.html - Original-Artikel in Französisch von Ingrid Falquy, Übersetzt von Strategy & Action International GmbH